Was ist #LETSDIGI und wozu ist die Initiative gedacht?

Seit der letzten Woche ist mit ‚LETSDIGI ein neues offenes Online-Angebot aus dem eBildungslabor in der Beta-Version online. Um was es sich dabei handelt und wie es zu der Initiative kam, erläutere ich in diesem Blogbeitrag.

Den Ausschlag für die Entwicklung von LETSDIGI gaben meine eigenen Erfahrungen als Mutter von zwei Kindern. Im Gespräch mit anderen Eltern habe ich immer wieder eine große Unsicherheit bzw. viele Fragen zum Umgang der Kinder mit digitalen Medien gespürt. Flankiert bzw. widergespiegelt wird diese Situation in den zahlreichen verfügbaren Elternratgebern zur Medienerziehung. Im Fokus stehen hier Fragen wie z.B. „Ab wann darf mein Kind ein Smartphone haben? Wieviele Stunden Mediennutzungszeit pro Tag sind für welches Alter angemessen? Wie kann ich für Datenschutz sorgen? Wie verhindere ich Cybermobbing? … “ Selbstverständlich sind all das berechtigte und verständliche Fragen. Der oft alleinige Fokus darauf verhindert aus meiner Sicht aber oft eine Herangehensweise, die aus meiner Sicht für Erwachsene und Kinder gleichermaßen viel gewinnbringender wäre: gemeinsames Ausprobieren, Erkunden und Gestalten der digitalisierten Welt!

Da die heutige Elterngeneration noch nicht mit Smartphones und Tablets aufgewachsen ist, fehlt es für diese Herangehensweise an Selbstverständlichkeit und Sicherheit. Anders ausgedrückt: Es ist für uns völlig normal, mit unseren Kindern Weihnachtsplätzchen zu backen oder Mensch ärgere Dich nicht zu spielen. Mit Tablets oder Smartphones verbinden wir aber meist keine Familienzeit-Erfahrungen oder Familien-Rituale aus unserer Kindheit. Im Alltag kommen Smartphone und Tablet somit oft nur dann zum Einsatz, wenn es um isolierte Beschäftigung geht: Das Kind darf für eine gewisse Zeit mit ausgewählten Apps spielen oder Clips ansehen … Wenn dies der alleinige Umgang mit digitalen Medien in der Familie bleibt, dann ist es wenig verwunderlich, dass diese schnell zum Streitpunkt werden (‚Ich will aber noch länger spielen‘ versus ‚Jetzt reicht es aber mit dem Bildschirm‘) und gemeinsames Lernen zwischen den Generationen nicht stattfindet.

Mit LETSDIGI möchte ich dabei unterstützen, auch eine andere Herangehensweise zu entwickeln: mit digitalen Medien den Familienalltag auf kreative Weise bereichern, Groß und Klein Spaß am Erkunden und Ausprobieren vermitteln, zwischen den Generationen lernen und erfahren, dass und wie sich unsere digitalisierte Umwelt aktiv mitgestalten lässt!

Um diese Ziele zu erreichen, baue ich mit der Website www.letsdigi.de ein offenes Online-Bildungsangebot zum kreativen Medienlernen in der Familie auf. Zur Verfügung stehen auf der Website zum einen eine Sammlung von Projektideen. Thematisch gruppieren sich diese in die Kategorien Coding & Making, Digitalspiel & Spaß, Bild, Podcast /& Video sowie Erkunden & Experimente. Zum anderen ist für die Website ein Blog vorgesehen mit überblicksartigen Empfehlungen zu bestimmten Anlässen (z.B. Ostern) sowie vertiefende Informationen zu bestimmten Aspekten der Digitalisierung.

LETSDIGI basiert dabei auf vier Grundsätzen: Erstens sind alle Projektideen praxiserprobt und niedrigschwellig umsetzbar. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Zweitens gibt es keine kommerzielle Werbung. Drittens sind die Projektideen medienpädagogisch fundiert, wobei es insbesondere der Anspruch ist, bewährt progressive Ansätze der Reformpädagogik mit neueren Ansätzen einer zeitgemäßen Bildung zusammenzubringen. Und viertens sind die Inhalte offen lizenziert, um Nachnutzung und Verbreitung zu ermöglichen. Denn primäre Zielgruppe sind zwar Eltern mit Kindern im Kita- und Grundschulalter. Durch die offene Lizenzierung lassen sich die Projektideen aber natürlich auch in Schule, Kita und außerschulischer Bildungsarbeit zum Einsatz bringen.

Über Feedback zu LETSDIGI bin ich sehr interessiert. Und eine herzliche Einladung geht an alle, die sich vorstellen können, LETSDIGI als Tespersonen, mit eigenen Projektideen oder in Form einer Patenschaft zu unterstützen. Nähere Informationen findest Du dazu auf der LETSDIGI-Website

Hier LETSDIGI ansehen und ausprobieren!