Blog

eBook: Lehrende arbeiten mit dem Netz

Gemeinsam mit über 100 anderen Lehrenden und Wissenschaftlern aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Polen hab ich mich an einem Projekt von werdedigital.at beteiligt: die Erstellung eines virtuellen Leitfadens, mithilfe dessen Lehrende bei der Nutzung des Internets für Bildungszwecke unterstützt werden sollen.

Vorteile von offener Bildung am Beispiel der Bildungsarbeit für Flüchtlinge

Auch wenn das Interesse kontinuierlich wächst, ist offene Bildungspraxis vielfach immer noch ein Insiderthema. Wenn etwas mit dem Fachwort OER (Open Educational Resources, offene Bildungsmaterialien) gekennzeichnet wird, dann wirkt es häufig nur in die doch noch recht enge OER-Community hinein. Das ist schade. Denn die Vorteile einer offenen Bildungspraxis liegen auf der Hand. Das soll im folgenden anhand des Beispiels der Bildungsarbeit für Flüchtlinge gezeigt werden. Ermutigend ist, dass sich gerade in diesem Bereich zurzeit einiges tut.

Im Podcast: OER-Kompetenz

Für das Projekt „Mapping OER“ habe ich mich an einem Podcast beteiligt. Moderiert von Jöran Muß-Meerholz von der Transferstelle OER ging es im Austausch mit Prof. Dr. Kerstin Mayrberger (Universität Hamburg) und Stefan Schober (Friedensburg Oberschule Berlin) um die Frage, wie in verschiedenen Bildungsbereichen für die Nutzung und Gestaltung von OER qualifiziert werden kann. Ich habe versucht, die Anforderungen im Bereich der non-formalen Weiterbildung zu skizzieren, wo OER aus meiner Sicht ein riesiges Potential haben.

Mapping-OER: Ergebnisse online!

Das Mapping-OER-Team hat in der letzten Woche die Ergebnisse aus dem Workshop zu Qualifizierungsmodellen veröffentlicht. Mein Fazit: weniger separate OER-Qualifizierung, mehr öffentliche Förderung, nicht nur Leuchtturm- und Wettbewerbsmotivatoren.

Pages